Presseartikel aus 2013

Januar - Solo „im Blindflug“ und mehr

Presseartikel aus den Westfälischen Nachrichten vom 22.01.2013 zum Jahreskonzert "Ohrenschmaus und Augenweide" der MusikAgentur Nottuln, bei dem auch das Jugendorchester der BMV aufgetreten ist.

Nottuln - Das Jahreskonzert „Ohrenschmaus und Augenweide“ erfüllte wieder die hohen Erwartungen und bescherte den Zuhörern beste Unterhaltung.

„Wer heute nicht hier war, hat etwas verpasst!“ Mit diesem Fazit traf Sigrid Bürger, die Moderatorin des Jahreskonzertes der MusikAgentur Nottuln, sicherlich die Meinung des Publikums. Denn am Ende des Konzertes mit dem Titel „Ohrenschmaus und Augenweide“ erhielten die Künstlerinnen und Künstler begeisterten Beifall für ihre musikalischen und tänzerischen Auftritte. Zuvor gelang es den Akteuren, die gesamte Bandbreite der Musik-Szene abzudecken, von Hip-Hop bis Jazz, von klassisch bis afrikanisch.

Im Forum des Gymnasiums machte das Mallet-Ensemble „Rosewood and Rhythm“ den Anfang. Die Marimba- und Xylofongruppe unter der Leitung von Wolfgang Fuchs läutete das Konzert mit einem erstklassigen Auftritt ein. Als Höhepunkt spielte Jonas Henke mit verbundenen Augen am Marimbafon ein perfektes Solo. Es folgte der Auftritt der Ballettschule „arabesque“. Die 26 jungen Mädchen präsentierten Modern Dance zu aktuellen Musikstücken. Dabei durfte natürlich auch der „Gangnam Style“ nicht fehlen.

Für Bluthochdruck sorgten dann die Trommeln von „Mali Maré“. Die Percussion-Gruppe unter Leitung von Lars Rohlfs schuf mit afrikanischen Rhythmen eine mitreißende Atmosphäre. Das Jugendorchester der Blasmusikvereinigung dagegen war für das Gänsehaut-Feeling verantwortlich: Unter der Leitung von Heinz Schaffeld spielte das 20-köpfige Ensemble bekannte Charts- und Filmmusik.

Humorvoll übernahmen danach die Musiker des Jazz-Trios „Ruben Drei“ das Ruder. Flügel, Kontrabass und Saxofon sorgten dabei für die klangvolle Einbettung des amüsanten Gesangs von Winne Voget.

Den stimmenreichen Schlusspunkt setzte „AnChora“: Der Frauenchor unter Leitung von Andreas Warschkow führte sowohl Kultklassiker als auch Aktuelles aus der Welt der Musik auf und sorgte mit„Jar of Hearts“ für einen letzten Höhepunkt eines rundum gelungenen Konzertes.

Die Künstler hatten tolle Auftritte dargeboten und für einen charmanten Sonntagnachmittag gesorgt. Wer nicht ins Forum gekommen war, der hatte wirklich etwas verpasst.

Von Chris Overmann

Januar - Musiker ernten Beifallsstürme

Presseartikel aus den Westfälischen Nachrichten vom 02. Januar 2013 über das Weihnachtskonzert der BMV.

Wie sehr die Nottulner Bevölkerung ihren „Konzertsaal“ St. Martinus liebt, wie sehr sie gleichzeitig ihr Vorzeigeorchester, die Blasmusik-Vereinigung – kurz „BMV“ – schätzt, bewies der Andrang beim Weihnachtskonzert. So als wollten beide – Orchester wie Fans – so kurz vorm Jahresabschluss noch einmal den absoluten kulturellen „Kick“ erleben, setzte das große Orchester im Chor wie auch das Publikum in den Kirchenbänken alle Register frei. Hier das Können, dort die Begeisterung.

„So wie die Geburt Jesu uns neue Freude gebracht hat, soll auch diese, mit konzertanten Feinheiten gefüllte Stunde uns in eine Stimmung voller Fröhlichkeit, Besinnlichkeit und Poesie leiten“, hieß es in den Vorworten. Und dieses Ziel wurde mehr als erreicht.

Dank der meisterlichen Beherrschung dieses großen Orchesters durch seinen Dirigenten Heinz Schaffeld und dessen Rezeptur der „feinen Schritte“ ergänzten sich die Instrumentalgruppen in einem edlen Klang-Cuvée. Gesteigert wurden die Empfindungen, wenn sich die Klänge im Resonanzkörper, dem Gewölbe von St. Martinus, ausbreiten konnte. Bestes Beispiel war der Einsatz des Jugendorchesters beim Titel „Carol of the Drum“, hierzulande unter dem Titel „Kleiner Drummer-Boy“ besser bekannt. Dabei krochen die Vibrationen, die Solo-Schlagzeuger Jonas Henke seinen Trommeln entlockte, bis in die letzte Kirchenbank, ohne ein einziges Mal hart, kantig oder laut gewesen zu sein.

Überhaupt: das Jugendorchester! Wie viel Einsatz und Probenarbeit die Orchesterleitung in ihren Nachwuchs gesteckt haben mag, konnten selbst versierte Konzertbesucher nur schätzen. Zu Recht durften die etwa 25 engagierten Jugendlichen deshalb auch einen Großteil der besinnlich-weihnachtlichen Kompositionen bestreiten.

Ob nun „Christmas Concerto“, „Christmas Portrait“ oder „Christmas Classik“ – die gut zwei Dutzend BMV-Nachkömmlinge belegten eindrucksvoll, dass sie bereits höchsten Anforderungen gewachsen sind. Diszipliniert und aufmerksam folgten sie den Einsatzforderungen ihres Meisters. Wenn schon der „Drummer-Boy“ für respektvolle Aufmerksamkeit sorgte, gelang es ihnen, im Klarinetten-Quartett mit Vanessa Linke, Sarah Sonntag, Helena Gawinski und Jan-Phillip Pöter diese Wertschätzung noch zu steigern. Mit ihrer Darbietung von Johnsons „White Forests“ werden sie beim nächsten BMV-Konzert am Sonntag (6. Januar) um 17 Uhr in der Jakobikirche Coesfeld die Zuhörer gewiss genauso zu Beifallsstürmen hinreißen wie in Nottuln.

Von Dieter Klein, WN

Back to Top