Dezember - Pressebericht zum Weihnachtskonzert in Nottuln

Pressebericht zum Weihnachtskonzert der BMV in Nottuln aus den Westfälischen Nachrichten vom 20.12.2016

Nottuln - Haupt- und Jugendorchester der Blasmusikvereinigung Nottuln haben am Sonntag begeisterten Applaus geerntet. Das große Weihnachtskonzert war wieder ein musikalischer Volltreffer.

Das große Weihnachtskonzert der Blasmusikvereinigung (BMV) Nottuln und des dazu gehörenden Jugendorchesters genießt seit vielen Jahren hohe Wertschätzung. Verdientermaßen. Auch in diesem Jahr mobilisierte das Konzert die Bürger. Aus allen Ortsteilen waren die Musikfreunde am Sonntag in die St.-Martinus-Kirche gekommen. Die übervolle Kirche bildete eine beeindruckende Kulisse für ein beeindruckendes Konzert.

Moderiert von Jan-Philipp Pöter, der die ausgesuchten Werke dem Publikum kurz vorstellte, präsentierten Haupt- und Jugendorchester ein Konzertprogramm mit vielen bekannten Melodien, mal getragen und klassisch, mal rockig und modern.

Martin Schlömer, der musikalische Leiter beider Orchester, war in seinem Element. Wo zum Beispiel Arrangeur David Shaffer für „The night before Christmas“ mit erkennbarem Vergnügen die musikalische Macht gleich von vier klassischen Weihnachtsstücken miteinander verkuppelt hatte, setzte Schlömer noch einen drauf. Einem entfesselten Energiebündel gleich trieb er die einzelnen Blechregister zu einem wahren symphonischen Rausch.

Fantastisch auch der „St. Thomas Choral“ des Komponisten Pavel Stanek. Dabei gelang es den Nottulner Musikern, in ihrer Kirche den wunderbar gefühlvollen Klang zu treffen, den Stanek eigentlich in seiner Heimatkirche, der Thomaskirche in Prag, hören wollte.

Schmunzelnd registrierten die längst elektrisierten Kirchenbesucher, dass der Nachwuchs im Jugendorchester ewig junge und doch unverwechselbare Kompositionen einstudiert hatte: Ob „A rocking Christmas“, „Feliz Navidad oder Rolf Zuckowskis „Weihnachtsbäckerei“ – stimmungsvoll bereicherte das Jugendorchester das Konzert und bewies, dass Rock und Weihnachten durchaus miteinander harmonieren.

Ein weiterer Glanzpunkt kam, als das Hauptorchester der BMV mit „Hallelujah“ an den erst kürzlich verstorbenen Künstler Leonard Cohen erinnerte. Eindrucksvoll verstärkt durch Posaunistin Dana Lange, die als Solistin bewies, dass sie neben ihrer instrumentalen Talente auch noch eine blendende Gesangsstimme besitzt.

Viel zu schnell verging vielen die Zeit. Den lang anhaltenden Beifall hatten sich alle Musikerinnen und Musiker von Haupt- und Jugendorchester verdient. Ein besonderer Dank ging an Pfarrdechant Norbert Caßens (seiner besinnlichen Zwischentexte wegen), an die Dozenten Frank Schmittkamp und Heinz Schaffeld im Hintergrund sowie nicht zuletzt an Dana Lange und den musikalischen Leiter Martin Schlömer. Erst nach einigen Zugaben entließ das Publikum die Orchester.

Wer das Konzert in Nottuln verpasst hat, kann es in Coesfeld nachholen. Haupt- und Jugendorchester der BMV wiederholen das Konzert am 8. Januar um 17 Uhr in der Jakobikirche Coesfeld.

Auf noch mehr Musik dürfen sich die Bürger im kommenden Jahr freuen. 2017 begeht die Blasmusikvereinigung ihr 125-jähriges Bestehen. Das wird natürlich gefeiert – unter anderem mit einer ganzen Reihe von öffentlichen Auftritten.

Von Dieter Klein, WN

Back to Top